Verkehrsmedizin

Verkehrsmedizin beschäftigt sich mit Eignungsuntersuchungen von Fahrzeugführern, hauptsächlich Kraftfahrern, aber auch Schienenfahrzeugführern, Bootsführern u.a. auf der Grundlage der dafür gültigen staatlichen und sonstigen Bestimmungen.

Folgende Untersuchungen werden im Betriebsarztzentrum durchgeführt:

Fahrerlaubnisuntersuchungen erfolgen auf der Grundlage der Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

Bewerber für eine PKW- oder Motorrad-Fahrerlaubnis benötigen eine Sehtestbescheinigung. Die Untersuchung ist grundsätzlich auch bei jedem Optiker und bei (fast) jedem anderen Arzt möglich.

Bewerber für eine LKW-Fahrerlaubnis benötigen

homepage0306-019- eine ausführliche Untersuchung der Augen mit Beurteilung der Sehschärfe, der Stellung der Augen (Abweichungen treten z. B. beim Schielen auf), des Gesichtsfeldes (dieses gibt an, was man rechts, links, oben und unten erkennt, wenn man gerade aus blickt) und des Farbsinns.

- eine Beurteilung des allgemeinen Gesundheitszustandes, durch die bestimmte Erkrankungen ausgeschlossen sind, z.B. eine unbekannte Zuckerkrankheit, ein extremer Bluthochdruck oder gefährliche Herzrhythmusstörungen.

Für LKW-Fahrer müssen beide Untersuchungen für die zuständige Führerscheinstelle in zwei getrennten Bescheinigungen nach den Anforderungen der Anlagen 5 und 6 der FeV bestätigt werden. Beide Bescheinigungen können Sie im Betriebsarztzentrum erhalten, wenn alle Anforderungen gem. FeV erfüllt sind. In negativen Fall sind Zusatzuntersuchungen bei den entsprechenden Spezialisten erforderlich.

Bewerber für eine Fahrerlaubnis für Bus, Taxi und andere Arten der gewerblichen Personenbeförderung müssen Nachweise wie ein LKW-Fahrer erbringen, also über

- die ausführliche Untersuchung der Augen,

- die Beurteilung des allgemeinen Gesundheitszustandes

Zusätzlich benötigen Bewerber für eine Fahrerlaubnis für Bus, Taxi und andere  gewerbliche Personenbeförderung

- den Nachweis besonderer Anforderungen hinsichtlich Belastbarkeit, Orientierung, Konzentration, Aufmerksamkeit und Reaktion.

Für Bus-, Taxi- und Kraftfahrer in der gewerblichen Personenbeförderung müssen diese Untersuchungen für die zuständige Führerscheinstelle in drei getrennten Bescheinigungen nach den Anforderungen der Anlagen 5 und 6 FeV bestätigt werden. Alle drei Bescheinigungen können Sie im Betriebsarztzentrum erhalten, wenn alle Anforderungen gem. FeV erfüllt sind. In negativen Fall sind Zusatzuntersuchungen bei den entsprechenden Spezialisten erforderlich.

homepage0306-020Nachuntersuchungen werden nach Erwerb einer Fahrerlaubnis für Lkw-, Bus- und Taxifahrer alle 5 Jahre erforderlich. Kürzere Nachuntersuchungsfristen können beim Vorliegen bestimmter Erkrankungen festgelegt werden. Der Untersuchungs-umfang ist bei Nachuntersuchungen wie bei der Erstuntersuchung von LKW-Fahrern, bei Busfahrern ab 50 Jahre und Taxifahrern ab 60 Jahre zusätzlich mit Nachweis besonderer Anforderungen hinsichtlich Belastbarkeit, Orientierung, Konzentration, Aufmerksamkeit und Reaktion wie bei Erstuntersuchung.

Bootsführerscheinuntersuchungen
Die Bewerber benötigen eine ähnliche, aber nicht so umfangreiche ärztliche Beurteilung wie LKW-Fahrer. Sie müssen unbedingt farbentüchtig sein. Die Bescheinigung der Untersuchung erfolgt auf einem Vordruck, der dem Bewerber in der Regel von der Ausbildungseinrichtung zur Verfügung gestellt wird.

Schienenbahnführeruntersuchungen
wie für Straßenbahnfahrer oder Lokführer, sofern diese Beschäftigten nicht zur Deutschen Bahn gehören, erfolgen auf der Grundlage der für ihren Unternehmenszweig gültigen Bestimmungen.

Verkehrsmedizinische Gutachten
werden gemäß Fahrerlaubnisverordnung bei Zweifeln an der Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs auf Anordnung der Führerscheinstelle notwendig.

Das betrifft z.B. Fahrzeugführer mit erheblichen gesundheitlichen Auffälligkeiten und/oder in einem sehr hohen Lebensalter oder mit Verkehrsstraftaten unter Alkoholeinfluss mit einer nachgewiesenen Blutalkoholkonzentration unter 1,6 Promille, das ist aber keine MPU. (Eine medizinisch-psychologische Untersuchung, auch als „Idiotentest“ bezeichnet, erfordert die Mitwirkung eines Psychologen. Im Betriebsarztzentrum sind keine Psychologen beschäftigt.)

Für Gutachten sind ausführliche ärztliche Untersuchungen erforderlich. Dazu gehören meist auch Labor- und andere Befunde von Spezialuntersuchungen. Ergebnisse von ausführlichen Untersuchungen anderer Ärzte können in die Beurteilung mit einbezogen werden. Das Ergebnis einer solchen Untersuchung hat der Fahrerlaubnisinhaber/-bewerber der zuständigen Behörde mitzuteilen, wenn er eine Fahrerlaubnis behalten/zurückerhalten möchte.

Die Kosten für verkehrsmedizinische Untersuchungen trägt der Fahrzeugführer. Die Preise dafür können Sie telefonisch (Kontakt) erfragen.